· 

Neurodermitis und Urtikaria - Juckreiz bis in den Wahnsinn

 

Aaaalter Schwede... was für fürchterliche Leiden. Und ich spreche aus Erfahrung.

 

Der Grund, weshalb ich überhaupt mit dem Herstellen von meinen Pflegeprodukten begonnen habe, war eben diese Erfahrung.

 

Jahrelang quälten mich unglaublicher Juckreiz und ein Brennen - ich hätte mir am liebsten die Hände abgehackt. Neurodermitis (juckender, schuppiger Hautausschlag) und Urtikaria (Nesselsucht, Hautausschlag mit der Bildung kleiner Bläschen) können dich wirklich in den Wahnsinn treiben. Und gefühlt kann man nichts dagegen tun. Wenn dich ein Schub überrollt, dann überrollt er dich einfach.

Von zig abgekratzten Hautschichten, offenen Händen bis zur totalen Verzweiflung war bei mir echt alles dabei.

 

Die Schulmedizin sagt "Ursache unbekannt". Wie so oft. Unbefriedigend. Sie kann Linderung durch Kortison verschaffen. Das war meinen persönlichen Ansprüchen einfach zu wenig.

Hydrokortisontabletten haben viele Nebenwirkungen, besonders bei langfristiger Einnahme.

Als Salbe mit Hydrokortison steht sicher die Hautverdünnung als Nebenwirkung im Vordergrund. Wie schon erwähnt - Kortison heilt diese Erkrankung nicht, sondern unterdrückt sie nur. Das ist im Notfall zwar echt super, aber langfristig eben doch keine Lösung.

 

Woher kommen solche schmerzhaften Hautausschläge?

 

Heilpraktiker stehen diesem Problem ganz anders gegenüber und suchen nach der dahinterstehenden Problematik beim Klienten, denn es ist ein Naturgesetz, das eine Folge auch erst nach einer Ursache kommt. Und Neurodermitis und Urtikaria sind "nur" die Folgen von... ? Das gilt es herauszufinden.

 

Die Haut ist unsere äußere Grenze. Menschen mit Hautproblemen dieser Art haben meist ein Problem mit der Abgrenzung zu anderen Menschen, zu gewissen Themen...

 

"Mich juckt das nicht." kennt wahrscheinlich jeder. Es bedeutet, dass mir etwas schnurzegal ist. Aber was, wenn es eben doch juckt. Waaaahnsinnig juckt.

 

Abgrenzungsproblematiken können verschieden sein, weil wir alle verschieden sind und mit Ereignissen jeglicher Art auch unterschiedlich umgehen.

Der eine kann sich beispielsweise schlecht zu seinen Eltern abgrenzen (meist im Kindesalter), die andere zu Ereignissen in der Welt.

 

Meist sind Betroffene sehr feinfühlig und mitfühlend, nehmen aber auch gern alles Mögliche und Unmögliche persönlich und können unter Umständen auch sehr gereizt (über)reagieren - oder die Haut übernimmt das halt.

 

Auch echte Nähe zulassen und sich ganz bewusst verletzbar machen ist häufig ein Problem, welches den Betroffenen selbst aber meist gar nicht bewusst ist.

Wer macht sich schon gern verletzbar, gell? Ganz einfach - wer mit wirklich offenem Herzen liebt, der macht sich auch verletzbar. Das eine schließt das andere quasi ein. Menschen, die dir wurscht sind können dich bei Weitem nicht so leicht verletzen, wie die, die dir nahestehen...

 

Wenig überraschend ist auch die Tatsache, das viele Kinder nach dem Verlassen des Elternhauses plötzlich eine große Verbesserung, wenn nicht gar das vollständige Verschwinden von Neurodermitis und/ oder Urtikaria feststellen. Und da haben wir sie wieder - die Abgrenzung :o)

Aber nicht die Eltern tragen da jetzt die Schuld oder so, das wäre völlig unsinnig. Jeder geht auf seine Weise mit Geschehnissen um. Es geht nie um Schuld, sondern um den sinnvollen, lösungsorientierten Umgang mit sich selbst.

 

Es ist deine Aufgabe dich zu lieben, nicht die der anderen.

 

Unterdrückte Aggressionen spielen auch eine große Rolle bei den Krankheitsbildern, denn sie wird offensichtlich nicht richtig ausgedrückt, sondern richtet sich gegen den Betroffenen selbst. Er/sie kratzt sich blutig. Das kommt in unserem Kulturkreis, insbesondere bei Frauen (aber natürlich auch bei Männern!!!) leider häufig vor.

"Das gehört sich nicht." "Das tut man nicht."

Pah... von wegen.

Aggression ist etwas völlig natürliches. Und gesund! Schon der Akt der Geburt ist mit Aggression und Schmerzen verwunden. Das Baby kämpft sich mit Hilfe der Mutter durch den Geburtskanal. Jetzt stell dir mal vor, du hättest keine Aggression in dir, keinen Kampfeswillen. Du würdest steckenbleiben und sterben.

 

Natürlich gibt es bei Aggressionen ein zu viel oder ein zu wenig. Balance ist wichtig.

 

Also du siehst schon, es ist ein großes, weites Feld und das o.g. ist auch noch lange nicht alles.

 

Aber was kannst du denn nun konkret tun?

 

Tu dir Gutes, denn du bist wertvoll, wichtig und absolut liebenswert!

 

Kauf dir Pflegeprodukte, die dir wirklich gut tun, nur wenige bis gar keine Reizstoffe enthalten, verwende keine Duschgele, sondern "richtige" Pflegeseifen und kümmere dich gut um dich.

Wenn dir so ist, dann kannst du dir natürlich auch eigene Produkte nach deinen eigenen Vorstellungen herstellen.

 

Verzichte möglichst auf Kortison - es löst dein Problem nicht wirklich.

 

Sollte das alles nicht ausreichen, dann such dir eine*n erfahrene*n, vertrauenwürdige*n Heilpraktiker*in oder Heiler*in. Dort kann dir wunderbar geholfen werden. Bei der Auswahl würde ich auf mein Bauchgefühl oder die Empfehlung einer vertrauenwürdigen Person hören, denn wie in jedem anderen Metier sind auch hier Spinner und Scharlatane unterwegs. Und wenn deine Suche vielleicht auch etwas dauert - mach es trotzdem! 

 

Ich bin von meinen Hautproblemen nun schon seit Jahren erlöst, Dank wachsender Selbstakzeptanz, dem Auflösen von unsinnigen Glaubenssätzen, meiner HP Johanna Dost aus Dresden und einigen anderen wunderbaren Helfern.

 

In diesem Artikel ist noch lange nicht alles über diese Krankheitsbilder gesagt, ich wollte heute erstmal nur einen kleinen Denkanstoß geben.

 

Vielleicht hilft er dir ja weiter.

 

In diesem Sinne...

LOVE, PEACE & HAPPINESS

Deine Romy

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0